miegL | artist – künstler

paintings – malerei – sculpture – skulptur – stage design – bühnebild (köln)

about

miegL has been living as a freelance artist in cologne since 1988. his work includes sculpture, painting, inter-disciplinary projects and stage concepts and stage designs for contemporary dance.

miegL lebt seit 1988 als freischaffender künstler in köln. sein werk umfasst die bereiche bildhauerei, malerei, interdisziplinäre projekte sowie bühnenkonzeptionen und bühnenbilder für den zeitgenössischen tanz.

about miegL pictures as coalitions of beauty and destruction, of clarity and prescience. no love without pain, no brightness without shadow; just as these dialectical pairings, the sensual impulses of miegL’s pictures are never composed without a corresponding counterbalance. in his pictures, the artist skilfully juggles with a genuine artistic problem, which consists in the relationship between form and meaning. he uses an arsenal of pictograms in his pictures. they all tempt the eye to wander. pictograms, which cannot be assigned to any particular object, are responsible for the mood of a work. only after a time delay do we notice what captivates us. sometimes it is a heated dialogue between red and black, sometimes it is a washed-out landscape whose elements have been made to sound. the result is – whether in personal allusions or color lovers on the horizon – that we, the viewers, experience the familiar motifs in a new way and allow ourselves to be carried away into a foreign, sometimes archaic realm. ute kaldune

über miegL bilder als koalitionen aus schönheit und zerstörung, aus klarheit und ahnung. keine liebe ohne schmerz, keine helligkeit ohne schatten; so wie diese dialektische paarungen, so sind auch die sinnlichen impulse der bilder von miegL nie ohne entsprechendes gegengewicht komponiert. der künstler jongliert in seinen bildern gekonnt mit einem genuin künstlerischen problem, das in der beziehung von form und bedeutung besteht. er verwendet in seinen bildern ein  arsenal von bildzeichen. sie alle verleiten dazu, das auge schweifen zu lassen. bildzeichen, die keinem bestimmten gegenstand zugeordnet werden können, zeichnen verantwortlich für die stimmung eines werkes. erst mit zeitlicher verzögerung bemerken wir, was uns fesselt. mal ist es ein hitziger dialog zwischen rot und schwarz, mal ist es eine ausgewaschene landschaft, deren elemente zum klingen gebracht wurden. das ergebnis ist – ob bei personalen andeutungen oder farbhuschern am horizont – dass wir, die betrachter, die vertrauten motive neu erleben und uns entführen lassen in ein fremdes, bisweilen archaisches reich.     ute kaldune

about fenceguests (text: alexandra wessels)
…guest, visit, arrival, customer, lover, nomad, regular guest, onlooker, intruder, alpinist, flying visit, hiker, vagabond, …

miegL has been working on the topic of „fenceguests“ since 1990. new works in this series are constantly being created. miegL is concerned with various aspects of demarcation and the culture of memory – and last but not least with our approach to looking and looking away. the fence guests ask about how we deal with borders: about belonging, exclusion, our personal limitations and individual realities. at borders and demarcation lines, excluded or consciously distanced from what is happening, fence guests can observe an event, but have no possibility to influence or act. in many everyday situations, we are all fence guests who stand on the edge of events.
This theme acquires special topicality in view of the warlike or catastrophic events in many parts of the world. miegL‘s portrait entitled „auschwitz“ (1993) is an oppressive reminder of the events at the place where the onlooker is literally to be understood. miegL‘s fenceguests symbolize a form of exclusion that still continues today despite all the commemorative rituals. like onlookers, the survivors of many events became witnesses of a form of remembrance that no longer maintains a dialogue with them. what led to expropriation, deportation, and murder yesterday now turns into the constantly rekindled feeling of being in the wrong place, in the midst of wrong people. poorly equipped with „normality“ – overshadowed by the deep mistrust of the person who experienced the world as unpredictable, without rules and justice. [1].
miegL‘s nomads from 2010 are also border crossers. they recall the idea of nomadism, as gilles deleuze and félix guattari call it in „thousand plateaus“[2]: at the geopolitical „notches“ of space, the nomads are only onlookers. wanderers, one embodying a fundamentally different way of dealing with space, overcoming notches and following the currents of smooth space in a mobile way.

1] (see dr. hanna rheinz: shoa-coaching – how memory culture shapes life)
2] gilles deleuze and félix guattari in „thousand plateaus“ press text


über ZaunGäste (text: alexandra wessels)
…gast, besuch, ankömmling, kunde, kostgänger, nomade, stammgast, zaungast, eindringling ,alpinist, stippvisite, wanderhirte, vagabund, …

miegL beschäftigt sich bereits seit dem jahr 1990 mit dem thema „zaunGäste“. immer wieder entstehen neue werke dieser arbeitsreihe. dabei geht es miegL um verschiedene aspekte von demarkation und erinnerungskultur – und nicht zuletzt auch um unseren umgang mit zuschauen und wegsehen. die zaunGäste fragen nach unserem umgang mit grenzen: nach zugehörigkeit, ausschluss, unseren persönlichen begrenztheiten und individuellen realitäten. an grenzen und demarkationslinien, ausgeschlossen oder bewusst vom geschehen distanziert, können zaunGäste ein ereignis zwar beobachten, haben aber keine einfluss- oder handlungsmöglichkeit. in vielen alltagssituationen sind wir alle zaungäste, die am rande des geschehens stehen.
besondere aktualität erlangt diese thematik im hinblick auf die kriegerischen oder katastrophalen ereignisse in vielen teilen der welt. miegLs porträt mit dem titel „auschwitz“ (1993) erinnert in beklemmender weise an die geschehnisse an jenem ort, wo der zaungast im wörtlichen sinne aufzufassen ist. miegLs zaunGäste versinnbildlichen eine form des ausgeschlossenseins, die sich trotz aller gedenkrituale heute immer noch fortschreibt. wie zaungäste wurden die überlebenden in vielen veranstaltungen zeugen einer form des gedenkens, die mit ihnen keinen dialog mehr führt. was gestern zur enteignung, verschleppung und ermordung führte, gerät nun zu dem beständig neu entfachten gefühl, am falschen ort, inmitten falscher menschen zu sein. schlecht ausgestattet mit “normalität” – überschattet vom tiefen misstrauen des menschen, der die welt als unberechenbar, ohne regeln und gerechtigkeit erfahren hat.[1]
auch miegLs nomaden aus dem jahr 2010 sind grenzgänger. sie erinnern an die idee des nomadentums, wie es gilles deleuze und félix guattari in „tausend plateaus“[2] benennen: an den geopolitischen „kerbungen“ des raumes sind die nomaden nur zaungäste. wandernde, die eine eine fundamental andere art des umgangs mit dem raum verkörpern, kerbungen überwinden und mobil den strömen des glatten raums folgen.

[1] (vgl. dr. hanna rheinz: shoa-coaching – wie erinnerungskultur das leben prägt)
[2] gilles deleuze und félix guattari in „tausend plateaus“pressetext

miegL understands his SpaceIgnorants as „painting moving in space“; he lets them adhere convexly to the wall, bend while lying on the floor or hanging from the ceiling; whereby the attentive observer soon becomes aware of the that they unfold directionlessly in space, yes, that they become „Raumignoranten“ (miegL). Their restrained dynamic undirectedness and their diaphanous (translucent) color shellac painting awaken the Impression of weightlessness and independence from ordinary spatial references at the same time. This impression is based on the following Design. A fiberglass body molded after a wood and plaster model is applied with numerous chalk primers, meticulous smoothing and colored Intermediate varnishes brought into the desired final shape. Many works are based on
of the same basic form, but develop their individuality through their painting and challenge the exploration of what makes them different. The artist sees is also a metaphor in this kind of artistic creation of equal corporeality, which points to the social existence of man. An oily chalk ground partially achieves a structuring craquelé. In the light background the artist carves also archaic to magical linear signs and symbols, which, like in reddish-brown coloring an indeterminable age, who wants: to suggest history.
Dr Gerhard Kolberg, Museum Ludwig

miegL versteht seine surreal anmutenden RaumIgnoranten als „im Raum bewegte Malerei“; er läßt sie konvex an der Wand haften, liegend am Boden sich biegen oder mobil von der Decke hängen; wobei dem aufmerksamen Betrachter bald bewußt wird, dass sie sich richtungslos im Raum entfalten, ja, dass sie sich nachgerade als „Raumignoranten“ (miegL) erweisen. Ihre verhaltene dynamische Ungerichtetheit und ihre diaphane (durchscheinende) Farbe-Schellack-Bemalung erwecken den Eindruck von Schwerelosigkeit und Unabhängigkeit von gewöhnlichen Raumbezügen zugleich. Dieser Eindruck beruht auf folgender, an Perfektion grenzender
Gestaltungsweise. Ein nach einem Holz-Gips-Modell abgeformter Fiberglaskörper wird über zahlreiche Kreidegrundierungen, penible Glättungen und farbige Zwischenfirnisse in die gewünschte Endform gebracht. Viele Werke basieren auf derselben Grundform,
entwickeln durch ihre Bemalung aber ihre Individualität und fordern die Erkundung heraus, was sie voneinander unterscheidet. Der Künstler sieht in dieser Art künstlerischer Erzeugung gleicher Körperlichkeit auch eine Metapher, die auf die gesellschaftliche Existenz des Menschen weist. Ein ölhaltiger Kreidegrund erzielt partiell ein strukturierendes Craquelé. In den hellen Grund ritzt der Künstler
zudem archaisch bis magisch anmutende lineare Zeichen und Symbole, die, wie die erzeugten Haarrisse, in rotbrauner Einfärbung ein unbestimmbares Alter, wer will: Geschichte suggerieren. Dr Gerhard Kolberg, Museum Ludwig